Frauen
Rundgang

Aktuell
Wir
Links

Termine
Kontakt


Maria Immaculata (Gerda) Baumann
Lehrerin, Mühlenschwester, Äbtsissin

Vor 100 Jahren, am 16. Mai 1907, wurde Gerda Baumann als jüngstes von sechs Kindern des Justizoberamtmanns Franz Baumann und seiner Ehefrau Elisabeth in Bruchsal geboren. Nach der Volksschule besuchte sie auf eigenen Wunsch das humanistische Gymnasium (damals noch im Schloss Bruchsal), wo sie als einziges weibliches Mitglied ihres Jahrgangs 1925 die Reifeprüfung ablegte.

Nach dem Studium der Philologie und Pädagogik trat sie in den Cistercienserinnenorden ein und erhielt den klösterlichen Namen Sr. Maria Immaculata. Im Kloster Waldsassen unterrichtete die junge Ordensfrau kurze Zeit in der Mädchenschule, bekam aber während des Nationalsozialismus Berufsverbot und verwaltete bis 1952 die dortige Klostermühle. Anfang der fünfziger Jahre wurde sie Präfektin im Internat sowie Priorin und Cellerarin des Klosters. 1974 wählte der Konvent Sr. M. Immaculata zur 3. Äbtissin der Abtei Waldsassen. Für ihre Verdienste und den Erhalt des Klosters erhielt sie zahlreiche hohe Auszeichnungen. Ihrer Heimatstadt Bruchsal blieb die Äbtissin stets verbunden. Besonders nach 1945 kam Hilfe und Unterstützung aus Waldsassen. Ihr letzter Besuch galt dem Schönborngymnasium, wo sie 1985 zur Feier ihres Diamant-Abiturs anwesend war. Am 23.10.1992 verstarb Äbtissin M. Immaculata Baumann O. Cist. in Waldsassen und wurde auf dem dortigen Klosterfriedhof beigesetzt.




Amalie

Baumann

Ihle

Kirchgessner

Leppert

Zeiser

Diakonissen

Vinzentinerinnen

Bühler Schwestern

Marienhaus