Frauen
Rundgang

Aktuell
Wir
Links

Termine
Kontakt


In der Vergangenheit dominierte der männliche Blick die Geschichtsschreibung und dementsprechend wurden Quellen bewertet, gesichert, aber auch vernichtet. In Bruchsal kommt dazu, dass das Stadtarchiv am 1.3.1945 zerstört wurde, ebenso das Material in den privaten Haushalten.

Die Rechte der Frauen waren stark eingeschränkt. Amalie Struve beklagte 1851:
"Die Sklaven sind in dem civilisirten Europa (...) frei geworden; doch die Frauen besitzen ihre Menschenrechte noch nicht." Nur wenigen Frauen gelang es, aus der zugewiesenen Rolle auszubrechen. So verwundert es nicht, dass es einfach ist, berühmte Männer aus der Geschichte auszugraben, namentlich bekannte Frauen aber selten sind. In der Geschichte stoßen wir auch oft auf Frauengruppen und dort wiederum auf Nonnen. Bei dieser Gruppe ist die Quellenlage etwas besser, denn die Klöster bestehen bis heute und dort wurden Fotos und schriftliche Quellen gesammelt. Schwieriger ist es bei Arbeiterinnen (Tabakarbeiterinnen, Weißnäherinnen), von denen nur wenig überliefert ist.

Unsere neun Tafeln beschäftigen sich mit Frauen aus unterschiedlichen Bereichen und Zeiten:

Amalie, Großherzogin, 1754 - 1832
Marianne Kirchgessner, Glasharmonikaspielerin, 1769 - 1808
Anna Zeiser, Stadträtin, 1861 - 1947
Hedwig Leppert, Lehrerin, 1894 - 1974
M. Immaculata Baumann, Äbtissin, 1907 - 1992
Barbara Ihle, Mundartdichterin, 1871 - 1943
Diakonissen, 1858 - 1966
Vinzentinerinnen, 1858 - 1990
Bühler (Niederbronner) Schwestern, 1859 - 1986
Marienhaus-Vinzentiushaus
Lioba Grillenberger, 1913 - 2005
Franziska Hölscher, geb. Frey, 1892 - 1976


geplant: Amalie Struve, Tabakarbeiterinnen, Weißnäherinnen, Zwangsarbeiterinnen


 
Amalie

Baumann

Ihle

Kirchgessner

Leppert

Zeiser

Diakonissen

Vinzentinerinnen

Bühler Schwestern

Marienhaus